Veröffentlicht am Ein Kommentar

Video „Wolle in Not“

Schäfer Henning Hinz berichtet im Beitrag vom „Mittagsmagazin“ des Hessischen Rundfunks: Der aktuelle Preis von 30 Cent für das Kilo Rohwolle ist unauskömmlich. Beim Scheren seiner 2.000 Muttertiere zahlt er pro Schaf 3 Euro und legt drauf. Der Sechzigjährige erinnert sich noch an Zeiten, als es 5 DM pro Kilo gab.
„Das Produkt Wolle wird aufgegeben – traurig!“, sagt John Semmelhaak. Der Geschäftsführer der Friedrich Sturm GmbH verkaufte noch vor zwei Jahren 2.500 t pro Jahr hauptsächlich nach China, dem weltweit größten Wollverarbeitungsland. Er weiß: „Fast Fashion schüttelt sich, wenn sie [die Hersteller] Naturwolle sehen!“ Für die Massenproduktion sind die überlegenen Woll-Eigenschaften uninteressant, weil es dort nur um möglichst einfache Verarbeitung geht.
Die Fakten, die der Beitrag aufzählt, sind nicht neu (In 2000 gab es noch  Millionen Schafe in Deutschland, aktuell nur noch die Hälfte) und doch immer wieder ein Ansporn, über den Wert qualitativer Bekleidung nachzudenken.

Bild: ARD

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Zuchterhaltungsprämie für Schwarzköpfige Fleischschafe

Frauke Muth berichtet auf www.schafzucht-online.de: „Die Zuchterhaltungsprämie für die vom Aussterben bedrohten Rassen wird auf das Schwarzköpfige Fleischschaf ausgeweitet.“ Das Land Niedersachsen fördert somit zehn Schafrassen. Bis zu 30 Euro gebe es pro Jahr und Tier, das im Herdbuch eingetragen ist. Für eine Förderung müsse ein kulturhistorischer Bezug zu Niedersachsen vorliegen, die Tiere müssten mindestens fünf Jahre gehalten und züchterisch genutzt werden.

Der Beitrag listet die in Niedersachsen geförderten Rassen auf:
• Weißköpfiges Fleischschaf
• Graue und Weiße Gehörnte Heidschnucke
• Weiße Hornlose Heidschnucke
• Bentheimer Landschaf
• Leineschaf
• Coburger Fuchsschaf
• Merinofleischschaf
• Ostfriesisches Milchschaf
• Schwarzköpfige Fleischschaf

Bild: Frauke Muth/schafzucht-online.de

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Blauzungenkrankheit

Achtung Schafhalter! Im September traten erste Fälle der Blauzungenkrankheit in den Niederlanden auf. 812 Fälle waren es laut der örtlichen Behörde (NVWA)im Oktober. Die anzeigepflichtige Krankheit drohe sich schnell auch westlich auszubreiten. Aktuell tritt der Serotyp 3 auf, gegen den es noch keinen zugelassenen Impfstoff gebe.

Die Inkubationszeit der Viruserkrankung, die durch Mücken übertragen wird, beträgt 7 bis 14 Tage. Während sich die Zunge erst bei sehr kranken Tieren blau färbt, sind die Symptome: hohes Fieber, übermäßiger Speichelfluss und Schwellungen an Kopf, Zunge und Lefzen. Es gilt darauf zu achten, ob die Tiere nicht mehr fressen, sich häufig hinlegen oder wegen Schmerzen in den Beinen mit rundem Rücken dastehen.

Die guten Nachrichten: Die Blauzungenkrankheit wird nicht direkt von Tier zu Tier und gar nicht auf Menschen übertragen. Mit den kühleren Temperaturen und Nachtfrösten sind die übertragenden Mücken weniger aktiv, die Übertragungsgefahr sinkt.

Bild: CC BY-SA 2.0-FCO – brebis/ boulesdefourrure.fr

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Webermarkt in Neumünster

Am Samstag und Sonntag, 14. und 15. Oktober 2023, veranstaltet das Museum Tuch + Technik in 24534 Neumünster, jeweils von 10 bis 18 Uhr den „Webermarkt“. Individuelle und meist handgefertigte Kreationen aus feiner Seide, flauschigen Wollstoffen und rustikalen Leinen- und Baumwollgeweben werden direkt im Museum neben den imposanten Textilmaschinen präsentiert und verkauft. Auch sind Spinn- und Web-Vorführungen geplant.
Wer ausstellen darf hat eine Fach-Jury nach handwerklicher Qualität und künstlerischer Handschrift ausgewählt. Eröffnet wird der Markt bereits am Freitagabend, 13. Oktober 2023, um 19 Uhr (inklusive Verkauf, bis 21 Uhr). Der Eintritt zur Eröffnung ist frei, für die zwei Folgetage dann 5 €.

Bild: Elblinnen / Anne Andersson

LINK
https://www.tuchundtechnik.de/aktuelles/ausschreibung-webermarkt

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Pallia im Stadtmuseum Erlangen

In Ausgabe 7 hat uns Dr. Katrin Kania (www.pallia.net) die Grundlagen des Brettchenwebens anschaulich erklärt. Am 21. Oktober 2023 zeigt sie live zur „Langen Nacht der Wissenschaften“ im Stadtmuseum in 91054 Erlangen wie die Brettchenweberei funktioniert und was damit alles möglich ist. Die Vorführung findet von 20 bis 22.30 Uhr statt. Am Sonntag, 22. Oktober, führt sie dann noch zur Finissage der Ausstellung „Steinzeit – einfach genial“ von 11 bis 16.30 Uhr die uralte textile Technik Zwirnbindung vor.
Bild: Stadtmuseum Erlangen

Zur Website:
https://nacht-der-wissenschaften.de/

Veröffentlicht am 5 Kommentare

Die Gewinner-Projekte

Wollkrauts Werk-Wettbewerb ist abgeschlossen und bei aller Bescheidenheit sei gesagt: mit großem Erfolg!
31 Projekte standen zur Auswahl, 178 Wertungen wurden abgegeben, 426 Punkte vergeben und sechs Gewinnerinnen ermittelt. Jetzt wird es ernst!
Die Preise wollen wir versenden und möglichst viele Beschreibungen veröffentlichen. Wer Projekte eingereicht hat, meldet sich zwecks Koordination bitte bald bei Detlef unter detlef@wollkraut.de.

Neben Vielfalt, Kreativität und Engagement der Teilnehmerinnen haben uns auch die Kommentare sehr gefreut:
Elke:
„Es sind alles sehr schöne Arbeiten, die es zu bewundern gibt. Jedes einzelne ist mit sehr viel Liebe fertiggestellt worden. Da fällt einem die Entscheidung schon nicht leicht.“
Conny:
„Wer die Wahl hat, hat die Qual , wirklich sehr sehr schöne kreative Handarbeiten. Jedes Werk ein Unikat.“
J. H.:
„Was für eine Auswahl – unglaublich! Ein dickes Lob an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer!“
Anette:
„Ganz tolle Idee, dieser Wettbewerb. Aber die Entscheidung ist mir da sehr schwer gefallen! Bin gespannt welches der kreativen Projekte gewinnt.“

Für uns war die Wahl dann leichter, denn wir haben die vergebenen Punkte einfach addiert. Dadurch ergibt sich das Ranking mit den erstplatzierten sechs, die einen Preis erhalten. Allen Beteiligten danken wir noch einmal herzlich!

1. Projekt 16 „Septemberwald“
2. Projekt 11 „Schäfchenjacke“
3. Projekt 10 „Schottisches Umschlagtuch – aus Gotlandwolle“
4. Projekt 23 „Spinnponcho“
5. Projekt 01 „Beobachter“
6. Projekt 30 „Jankerjacke“

Veröffentlicht am 9 Kommentare

Wahl des Wollkraut-Wettbewerbs-Favoriten

Gewählt wird zwischen dem 1. und 16. September 2023 (jeweils einschließlich).

Wenn du dir die Projekte genauer anschauen möchtest, klicke auf das jeweilige Bild, dann kommst du zum Beitrag.
Über unten stehendes Formular kannst du bis zu drei Projekte als deine Favoriten kennzeichnen.
Bitte setze nicht mehr als drei Häkchen, sonst müssen wir deine Wahl aus der Wertung nehmen (und aus der Verlosung).

Unter allen, die sich an der Wahl beteiligen, verlosen wir eine manuell gedrechselte Handspindel.

Name und E-Mail-Adresse sind Pflichtfelder. Sie werden ausschließlich im Sinne eines fairen Wettkampfs und für die Verlosung verwendet und weder weitergegeben noch für Werbezwecke missbraucht.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wollkrauts Werk-Wettbewerb – mitmachen

Du spinnst, strickst, webst oder filzt? Zeige den Leserinnen von Wollkraut dein schönstes Projekt und gewinne einen unserer großartigen Preise. Die Leserinnen vergeben Likes und die Macherinnen der meistgelobten Projekte gewinnen. Die Gewinner-Projekte stellen wir ausführlich im Heft vor.
 
Unsere Preise:
1. Preis: Zwei Tage Workshop in der Toheiblmühle (A-4170 Haslach) inklusive Übernachtung mit der Kopf-Herz-Hand-Werkerin Sandra Grünberger exklusive An- und Abreise.
2. Preise: 2 x je eine Spinnschürze
3. Preise: 3 x je 250 g feinstes BFL-Kammgarn naturfarben

Teilnahme:
Fülle unten stehendes Formular aus oder sende Fotos und stichwortartige Beschreibung der Herstellungstechnik von deinem Projekt an: redaktion@wollkraut.de
Einsendeschluss ist der 1. September 2023
Die ausführlichen Teilnahmebedingungen stehen hier.

Das Projekt soll von Leserinnen nachgearbeitet werden können.
Deshalb benötigen wir – zumindest dann von den Gewinner-Projekten – Fotos von der Entstehung und eine ausführlichere Anleitung. Macht euch keinen Kopf um Layout und Textkorrektur – das machen wir.

Es sollten für das Projekt keine Geräte notwendig sein, die kaum jemand besitzt (zum Beispiel vielschäftige Webstühle). Eine Person kann auch mehrere Projekte eingeben.

Wir stellen die Projekte auf https://wollkraut.de/ vor und rufen ab 1. September 2023 zur Abstimmung auf.
In der Winter-Ausgabe gibt es dann erste Ergebnisse.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Worldwide Spin in Public Day

Der dritte Samstag im September ist traditionell der „Weltweit-Spinnen-in-der-Öffentlichkeit-Tag“. So will es die Facebook-Gruppe Worldwidespininpublicday und die Idee dahinter eine gute: Umso mehr Personen das Handspinnen und den Umgang mit (heimischer) Wolle öffentlichkeitswirksam thematisieren, desto eher wächst das Bewusstsein für die Arbeit, die hinter Textilien steckt und vielleicht sogar deren ökologischen Fußabdruck. Also: 16. September!

Bild: https://www.facebook.com/groups/wwsipday/   

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Umfassender Leitfaden zu Q-Fieber online

Q-Fieber ist eine durch das Bakterium Coxiella burnetii verursachte Erkrankung, die Tiere und Menschen betrifft und „Q-GAPS“ steht für „Q fever GermAn Interdisciplinary Program for reSearch“. Das ist ein interdisziplinäres Konsortium mit großer Expertise und Fachbreite. Das soll eine One-Health-Strategie für Q-Fieber umsetzen. Der Begriff „One Health“ steht für einen ganzheitlichen, interdisziplinären Ansatz, der die komplexen Zusammenhänge zwischen Mensch, Tier, Umwelt und Gesundheit beschreibt, sowie die enge Zusammenarbeit der im öffentlichen Gesundheits- und Veterinärwesen tätigen Berufsgruppen erfordert.

Q-GAPS stellt jetzt den fertigen Leitfaden vor zum kostenfreien Download. Wem das 123-seitige PDF mit Hintergrund-Informationen, Handlungsempfehlungen und Begleitmaterial zu dick geraten ist, kann auch die einzelnen Kapitel auf der Q-GAPS-Website herunterladen.

Bild: Q-GAPS